Veränderungen des Schulsystems

Volksstimme: "Schule soll vermitteln, was für's Leben notwendig ist" (1989)
Volksstimme: "Schule soll vermitteln, was für's Leben notwendig ist" (1989)

In der deutschen demokratischen Republik erzog man die Kinder und Jugendlichen nach streng sozialistischem Vorbild. Die Schüler sollten außerdem auf ein Leben im Arbeiterstaat vorbereitet werden. Deshalb wurde ein großer Wert auf die betriebliche Ausbildung schon in der Schulzeit gelegt. Für diese Zwecke gab es die Polytechnische Oberschule (POS) in der es z. B. Staatsbürgerkundeunterricht und wöchentliche Besuche in Betrieben gab. Die POS beinhaltete alle Klassen von der ersten bis zur zehnten und war für alle junge Erwachsene verbindlich. Schüler, die besonders gute Leistungen hatten, durften dann in der erweiterten Oberschule (EOS) ihr Abitur ablegen.

 

Als es dann aber zu mehrfachen politischen Problemen und Protesten in der DDR kam, wurde auch das Schulsystem in Frage gestellt. Nach dem Mauerfall am 9.November 1989 strebte man eine schulische Reformierung an, welche erst zwei Jahre später vollständig beendet werden konnte. Im Frühjahr 1990 wurden erste Gedanken zur Bildung neuer Schulstrukturen geäußert. Diese sollten auf der Grundlage einer zu erwartenden Einheit geschaffen werden.

 

Ab 1.8.1990 gab es dann die allgemeine Oberschule. Diese ging ebenfalls wie die POS von der 1. bis 10. Klasse. Die EOS wurde für dieses Übergangsjahr nicht verändert. Nachdem die Einheit am 3.Oktober 1990 endgültig beschlossen war, wurde das Schulsystem der ehemaligen DDR als gescheitert angesehen. Nach nur einem Schuljahr wurde die allgemeine Oberschule zum 31.07.1991 abgeschafft, so dass es einen kompletten Neuanfang für das Schuljahr 1991/92 geben konnte. Dieser bestand aus einer Aufteilung in Grundschule, Sekundarschule und Gymnasium.   

 

Zum Vergrößern auf das Bild klicken: Eine Zusammenfassung über die Veränderungen des Schulsystems. Vergleich anhand der Jahre 1989 - 1990 - heute
Zum Vergrößern auf das Bild klicken: Eine Zusammenfassung über die Veränderungen des Schulsystems. Vergleich anhand der Jahre 1989 - 1990 - heute

Für die Ausarbeitung dieses Themas stand uns Henry Bouet als Zeitzeuge zur Verfügung. Er war Lehrer in der DDR und half später bei der Errichtung des Gymnasiums in Gommern.  Seine Eindrücke und die Veränderungen im Schulwesen der DDR hielt er schriftlich fest.