Die erste Frau, die über die Grenze fuhr

Während unserer Recherchen stießen wir auf einen interessanten Fakt: eine Bürgerin Gommerns war eine der ersten Frauen, die über die frisch geöffnete Grenze fuhr. Nach einem Zeitzeugeninterview können wir folgendes berichten:

Artikel vom Dienstag 10. November 2009, Mitteldeutsche Zeitung: Ein Hoch auf uns!
Artikel vom Dienstag 10. November 2009, Mitteldeutsche Zeitung: Ein Hoch auf uns!

Am Abend des 9. November 1989 steht die Zeit im geteilten Deutschland für einen Moment still. DDR-Regierungssprecher Günther Schabowski verkündet auf einer Pressekonferenz Reisefreiheit „ohne Vorliegen von Voraussetzungen, z.B. Reisen und Verwandtschaftsverhältnisse, sofort und unverzüglich.“

Zur gleichen Zeit sitzt Annemarie Reffert aus Vogelsang bei Magdeburg vor dem Fernseher und beobachtet die Geschehnisse in der Nachrichtensendung „Aktuelle Kamera“ mit ihrer Familie. Als auch die „Tagesschau“ die Ereignisse an der Grenze zwischen DDR und BRD bestätigt, beschließt die studierte Anästhesistin gemeinsam mit ihrer Tochter Juliane die Überfahrt am 60 Kilometer entfernten Grenzübergang Marienborn zu wagen. Als Notfallärztin hatte sie schon mehrmals an der GÜST Marienborn die zahlreichen Kontrollstationen überquert, an diesem Tag aber ohne Passierschein. Um 21.15 Uhr ist es dann tatsächlich Realität: Annemarie Reffert überquert als erste die Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland ohne Kontrolle und Überwachung. Zeichen neu gewonnener Freiheit, und der erste Schritt in Richtung Einheit.

Bitte klicken Sie hier, um ein preisgekröntes Hörspiel zu dieser Thematik zu downloaden. Vielen Dank dafür an Frau Dr. Reffert!