Der erste Aufruf

Vergrößern durch Klicken auf das Bild
Vergrößern durch Klicken auf das Bild

Kurz nach seiner Gründung veröffentlichten die Aktivisten des Neuen Forums einen ersten Aufruf.

In diesem prangerten sie vor allem den fehlenden Dialog zwischen Staat und Gesellschaft der DDR an. Diese gestörte Kommunikation war ihrer Ansicht nach für die Missstände verantwortlich, die sich in der Kritik, den Demonstrationen und Ausreisewellen manifestierten.

Das Neue Forum forderte, demokratisch, in aller Öffentlichkeit und unter Einbezug aller Bürger und ihrer Meinungen über die Probleme des Staatssystems zu sprechen und so zur Einigkeit über notwendige Maßnahmen zur Verbesserung der DDR zu gelangen.

Ihren Forderungen lag nach eigener Aussage „der Wunsch nach Gerechtigkeit, Demokratie, Frieden und Schutz und Bewahrung der Natur“ zugrunde.

Dabei betonte das Neue Forum, wie wichtig es für den Reformprozess sei, dass so viele Bürger wie möglich sich an der Umgestaltung beteiligten und dass die Forderungen einzelner Gruppen und Organisationen zu einer gemeinsamen Gesamtbewegung gegen die bestehenden Verhältnisse führten.

Allerdings musste das Neue Forum zugeben, dass viele Forderungen der Bürger widersprüchlich waren. Zwar wollte man größeren Spielraum für die Wirtschaft, weniger Überwachung und mehr persönliche Freiheit, auf der anderen Seite wollte man jedoch existenzielle Sicherheit, Schutz vor Gewalt und Gemeinschaftsdenken erhalten. Kurzum, das Neue Forum wollte „das Bewährte erhalten und doch Platz für Erneuerung schaffen“. Kurz gesagt: Das Neue Forum forderte umfassende Reformen.

Um diese Aufgabe zu bewältigen zählte das Neue Forum auf die Mitwirkung der DDR-Bürger, deren Forderungen, Wünschen und Vorschlägen es als Plattform, als Sprachrohr, dienen wollte.

Dabei verstand sich das Neue Forum als „übergreifende Initiative“, also als eine Art Dachorganisation für die politisch aktiven Einzelgruppen und Bürgerinitiativen, die sich zu dieser Zeit schon zahlreich gegründet hatten. Zwar waren diese Gruppen weiterhin einzeln aktiv, doch das Neue Forum wollte es ermöglichen, als eine vereinte, starke Protestbewegungen gegen die Missstände im Land vorzugehen.

Zuletzt kündigte das Neue Forum an, sich derzeit um eine gesetzliche Legalisierung zu bemühen, um nicht als illegale Vereinigung diffamiert werden zu können.